Westfalenliga

Sonntag 07.06. 15.00 Uhr

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

SV Horst-Emscher 08 – SuS Langscheid / Enkhausen 5 : 2 ( 5 : 1 )

Horst 08: Scheffler, Skrzecz, Castillo, Isleyen, Berberoglu, Nowitzki, Ajeti ( Neumann 46.), Krempicki, Tosun (Köse 46.), Schmitz (Kalala 73.), Cengelcik
Ersatz: Demps, Roith, Kalala, Peker, Türkel, Köse, Neumann

Tore: 1 : 0 (1.) Schmitz, 2 : 0 (4.) Schmitz, 2 : 1 (23.), 3 : 1 (29.) Cengelcik, 4 : 1 (33.) Krempicki, 5 : 1 (42.) Cengelcik, 5 : 2 (88.)

Auf sie mit Gebrüll, so oder so ähnlich könnte man die ersten Minuten des gestrigen Spiels beschreiben. Schon nach 4 Minuten hatte Daniel Schmitz seinen Doppelpack geschnürt, jeweils wurden die Angriffe über unsere linke Seite vorgetragen, jeweils verdiente sich Tolga Cengelcik die Scorer-Punkte. Und unsere Mannschaft wollte sich dazu auch noch als guter Gastgeber zeigen, das Gastgeschenk zum Anschlusstreffer nahmen unsere Gäste vom Sorpesee auch dankend an. Aber ab dieser 23. Minute, vielleicht auch so etwas wie ein Weckruf für unsere Mannschaft, ging die wilde Fahrt weiter. Bis zum Pausenpfiff erhöhten unsere „Drinbleiber“ dann noch auf 5 zu 1. Eingerahmt von zwei Cengelcik Treffern war auch Gero Krempicki nach längerer Abstinenz wieder einmal erfolgreich im Abschluss. Die zweite Hälfte ist im Grunde schnell beschrieben, jeder auf der Anlage unterhielt sich über dies und das, auf dem Platz geschah dann doch nicht mehr allzu viel und so wurde der letzte Heimauftritt dann eher noch eine lockere Geschichte für unsere Mannschaft. Zu erwähnen wäre dann noch das Tor für die in Rot spielenden Gäste, aber wenn unser Platzansager es nicht noch durchgesagt hätte, hätten es auch nicht mehr viele mitbekommen. Auch bei mir ist ein wenig die Luft raus nach dieser anstrengenden Saison, aber alle 08er freuen sich schon jetzt auf die WESTFALENLIGA 2015/16. So wie auch ich.
UNSERE HEIMAT - UNSERE LIEBE - SV HORST-EMSCHER 08

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier komm´ wir wech!

Westfalenliga

Sonntag 31.05. 15.00 Uhr

Sportanlage „Kobbendelle“ / Dortmund

Kirchhörder SC 58 – SV Horst-Emscher 08 2 : 2 ( 0 : 1 )

Horst 08: Scheffler, Skrzecz, Castillo, Acar(4. Isleyen), Berberoglu, Nowitzki (46. Köse), Roith(65. Schmitz), Krempicki, Ajeti, Tosun, Cengelcik

Ersatz: Demps, Schmitz, ‚Krause, Isleyen, Köse

Tore: 0 : 1 (13.) Cengelcik, 1 : 1 (55.), 2 : 1 (60.), 2 : 2 (79. Strafstoß) Cengelcik

Zunächst steht nach diesem Spiel der Klassenerhalt an erster Stelle. Dazu muss man einfach dem gesamten Team gratulieren. Allen Beteiligten merkt man einfach an, dass es Zeit ist zum Ende der Spielzeit zu kommen. Nie war es mehr zu spüren als beim Spiel gegen den ebenfalls geretteten Kirchhörder SC am gestrigen Sonntag.
Schon in den ersten Minuten musste Trainer Jörg Krempicki auswechseln, der junge Acar zerrte sich wohl einen Muskel und für ihn kam Isleyen wieder auf seinen angestammten Platz. Die erste wirklich gute Offensivaktion auf 08er Seite war die sehr schöne Einzelleistung von Tolga Cengelcik. In seiner fast schon unnachahmlichen Art setzte er sich gegen einen Abwehrspieler des KSC durch, umkurvte auch noch den Keeper der Gastgeber und schob die Kugel dann über die Linie. Klasse Aktion von Tolga. Kurz darauf die rote Karte für die Heimmannschaft. Tosun war frei auf dem Weg zum 2 zu 0 und wurde kurz vor dem 16ner zu Fall gebracht. Den Freistoß schnibbelte Pierre Nowitzki zwar an der Mauer vorbei, aber der KSC-Keeper war früh genug im bedrohten Eck. Eine gewisse Zufriedenheit machte sich unter den mitgereisten 08ern breit, 1 zu 0 vorn, die Anderen mit 10 Mann, was soll da noch schief gehen? Und so dachte wohl auch unsere Truppe. Nur hatte man wohl nicht damit gerechnet, dass die ganz in Rot spielenden Gastgeber so eine Laufbereitschaft an den Tag legen würden. Und sie kamen auch schon in der ersten Hälfte zu einigen Abschlüssen, diese gefährdeten allerdings zum Glück alle nur die Vogelnester in den hinter dem Tor stehenden Bäumen. Interessiert waren viele Zuschauer in der Halbzeit auch am Ergebnis vom TuS Heven und sehr schnell machte das 0 zu 0 in Wickede die Runde. Für den sich nicht ganz wohlfühlenden Pierre Nowitzki kam dann ab der 46. Minute Serkan Köse, so sollte auch nach Ansicht vieler 08er noch ein wenig mehr Ruhe ins Horster Spiel kommen, aber wie so oft falsch gedacht. Der Kirchhörder SC ließ nicht locker und kam quasi mit einem Doppelschlag zur 2 zu 1 Führung. Und wenn alles gegen unsere Mannschaft gelaufen wäre, hätten wir kurze Zeit später schon spielentscheidend zurück liegen können, aber so war der Pfosten auf 08er Seite. In den letzten 20 Minuten ließen die Kräfte der Gastgeber dann doch ein wenig nach und 08 übernahm wieder die Initiative, nur vor der Bude agierte man viel zu hektisch. Bis es zum Strafstoß in der 79. Minute kam, Naim Ajeti wurde unsanft von den Beinen geholt, Tolga schnappte sich die Kugel und nagelte sie unhaltbar oben unter die Latte ins Netz. Drei Minuten später wurde Gero Krempicki zum wiederholten Mal von den Beinen geholt, so dass es hier auch noch die Ampelkarte für den KSC gab. Aber auch jetzt gegen 9 Mann reichte es nicht mehr zum Sieg beim Mitaufsteiger, was aber auch des Guten zu viel gewesen wäre. Punkteteilung, beide Mannschaften sehen sich in der nächsten Westfalenliga-Saison wieder. Glückwunsch an den Kirchhörder SC und auch nochmal Glückwunsch an die Krempicki-Boys, die man ohne weiteres hier auch mal so nennen darf, denn in der Startelf war der Älteste 25 Jahre.

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier komm´ wir wech!

Westfalenliga

Montag 25.05. 15.00 Uhr

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

SV Horst-Emscher 08 – BV Westfalia Wickede 1 : 2 ( 0 : 1 )

Horst 08: Scheffler, Skrzecz, Castillo, Acar, Berberoglu, Nowitzki, Ajeti (55. Tosun), Köse, Krempicki, Schmitz (75. Krause), Cengelcik

Ersatz: Tosun, Yavuz, Hermans, Isleyen, Krause, Georgiev

Tore: 0 : 1 (3.), 0 : 2 (56.), 1 : 2 (90.) Krause

Bei am Nachmittag doch recht angenehmen Temperaturen trafen sich ca. 300 Zuschauer, davon an die 50 aus dem Dortmunder Vorort angereiste, zu einer bis zum Schluss intensiv geführten Partie auf unserer Sportanlage „Auf dem Schollbruch“. Alles in allem nahm der Co-Tabellenführer auch verdient die drei Punkte mit, denn im Spiel hatte die Westfalia ein gewisses Chancenplus auf ihrer Seite.
Los ging es schon aber direkt von der ersten Minute an, Horst 08 kam schon in der zweiten Minute einmal in der Strafraum der Gäste, aber Serkan Köse schaltete nicht schnell genug und ein Abwehrbein war zur Stelle. Auf der anderen Seite dann ein Sonntagsschuss am Montag. Nach Ballverlust auf Horster Seite fackelte der Wickeder Angreifer nicht lange und schraubte die Kugel in den Knick. Keine Chance für den während des Spiels in einigen Situationen hervorragend reagierenden Cedric Scheffler bei diesem Schuss. Unsere Schwarz-Weißen, die Aufgrund der Spielkleidung der Gäste in grünen Shirts, schwarzen Hosen und dazu sehr schicken roten Stutzen sehr Papageienmäßig an diesem Spieltag antraten, kamen bis auf eine Ausnahme nicht so recht zum Abschluss in der ersten Hälfte. Diese war dann aber doch eine gute Chance, die Daniel Schmitz aber recht eigensinnig selbst abschloss, er hätte in dieser Situation besser auf den mitgelaufen Cengelcik gepasst. Aber hätte hätte Fahrradkette. So ging es mit dieser knappsten aller Führungen für unsere Gäste in die Kabinen. Verteiltes Spiel nach dem Wechsel, allerdings erhöhte Wickede in der 56. Minute auf 2 zu 0, Schymanietz setzte sich geschickt in unserem Strafraum durch und ließ in dieser Szene unserem Goalie keine Chance. Gerade als ein Großteil der 08er Zuschauer sich auch schon mit der erneuten Heimpleite abgefunden hatten, kam unsere Mannschaft noch einmal wieder und erspielte sich einige Möglichkeiten. Zu mehr als dem Anschlusstreffer durch den eingewechselten Tobi Krause in der 90. Minute reichte es letztendlich aber nicht mehr, obwohl man eine gewisse Nervosität bei den Gästen in der fünfminütigen Nachspielzeit feststellen konnte. Letztendlich rissen sie beim Schlusspfiff aber alle die Arme hoch, eine gewisse Erleichterung war bei der Westfalia schon zu spüren über diesen Dreier.
Fazit für heute, obwohl es auf keinen Fall ein lustloser Auftritt von unserer Mannschaft war, merkt man doch dem Einen oder Anderen an, dass es Zeit wird zum Ende dieser ersten Westfalenliga-Saison zu kommen. Und die Zweite folgt sogleich, da sind wir uns ja alle sicher.

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier komm´ wir wech!

Westfalenliga

Sonntag 10.05. 15.00 Uhr

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

SV Horst-Emscher 08 – 1.FC Kaan-Marienborn 0 : 3 ( 0 : 1 )

SV Horst 08: Beer, Berberoglu, Isleyen, Castillo, Skrzecz, Ajeti, Nowitzki, Krempicki, Cengelcik, Schmitz, Tosun

Ersatz: Scheffler, Georgiev, Köse, Krause, Yavuz, Neumann, Hermans

Tore: 0 : 1 (45.), 0 : 2 (71.), 0 : 3 ( 87.)

Wie sich Spiele zweier Mannschaften doch gleichen können, im Grunde kam unser Gast mit der gleichen Einstellung nach Horst, wie es unsere Truppe vor Monaten beim Hinspiel im Siegerland praktiziert hatte. Aggressiv drauf gehen, den Gegner kaum Luft lassen und das wenn möglich von der ersten- bis zur letzten Minute. So kamen unsere Jungs über die gesamten 90 Minuten zu vielleicht 3 halb Chancen, während die in rot gekleideten Gästen zu 3 Toren, die noch näher beschrieben werden sollten, und dazu auch noch zu 3 Aluminium-Treffer kamen. Aber beginnen wie mal von vorne, sehr angenehmes Wetter, als Aktionstag war der Muttertag wohl dann doch nicht ganz so optimal, wobei man auch sagen muss, vielleicht wären noch weniger gekommen, man weiß es halt nicht. Sollte aber auch als längeres Projekt angesehen werden, dass mit unserem Zuschauerzuspruch. Läuft der Ball? Ab jetzt. Quasi von der ersten Minute an hatte man das Gefühl, dass der Bindestrich Verein es ein wenig mehr wollte. Immer wieder war ein Siegerländer dazwischen, immer wieder rannten sich unsere schon im Mittelfeld fest oder spätestens an der vom Keeper allzu lautstark organisierten Abwehr war dann am 16ner Schluss. Für die Zuschauer nervend und die immer wieder lobenden Worte an den Schiri ein wenig drüber, aber wie so vieles im Leben alles Geschmacksache. Warum ich das alles so schreibe? Weil alles im Grunde auf ein 0 zu 0 hinauslief, was dann aber quasi mit dem Halbzeitpfiff ad Acta gelegt werden konnte. Nach einer Ecke war ein Käner zur Stelle und drückte die Kugel am verdutzten Leon Beer vorbei über die Linie, wobei es einige auf der Anlage gab, die eine Abseitsposition gesehen haben wollten, aber die zeigt dann in der Regel der Assistent an der Linie mit seinem Fähnchen an, dem war aber nicht so. Bis dahin hatten die Gäste ebenfalls im Anschluss an Standards zweimal das Gestänge getroffen, während auf unserer Seite es einmal zu einer nennenswerten Aktion kam, als sich Tolga auf der linken Seite schön durchsetzte, nur seine Flanke keinen Abnehmer in der Sturmmitte fand. Im zweiten Abschnitt dann im Grunde das gleiche Bild, der Keeper wurde gefühlt noch lauter mit seinen Anweisungen, unsere Jungs waren ganze zweimal gefährlich, einmal war es wiederum Tolga mit einem Versuch aus der Distanz, der aber sein Ziel knapp verfehlte, zum Zweiten der einwechselte Serkan Köse mit einem Freistoß aus 16 Meter, der aber nicht gerade knapp über das Tor segelte. Ansonsten nichts, nullo, nada, um es einmal so zu sagen. Der FC aus K-M zog dann irgendwie zwangsläufig auf 2 bzw. 3 zu 0 weg. Zunächst hatte Leon ca. 20 Minuten vor Schluss bei einem von Isleyen abgefälschtem Schuss keine Abwehrchance, dann noch kurz vor dem Ende der endgültige K. o. nach einer Kombination über die linke Seite der Gäste, wobei der Torschütze zuletzt die Kugel trocken in die lange Ecke versenkte.
Fazit des Spiels von meiner Seite, man kann mit so aufgestellten Klubs wie es Kaan-Marienborn, Marl-Hüls oder auch noch 2 bis 3 anderen Vereinen in dieser Liga an manchen Tagen mithalten oder auch mal gewinnen, aber es muss dann doch schon einiges zusammen passen. An diesem Spieltag war es aber nicht der Fall.
„Schiri super…..“, aber nichts für ungut an den Keeper der Käner.Zwinker

P.S. FC aus K-M steht für FC Kaan-Marienborn, nicht für FC Köln-MüngersdorfZwinker

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier komm´ wir wech! 

Westfalenliga

Sonntag 03.05. 15.00 Uhr

Sportanlage „Haldenweg“ / Witten

TuS Heven – SV Horst-Emscher 08 2 : 3 ( 1 : 1 )

Horst 08: Beer, Skrzecz, Castillo, Isleyen, Berberoglu, Nowitzki, Hermans (64. Tosun), Krempicki, Ajeti (73. Yavuz), Schmitz (89. Neumann), Cengelcik

Tore: 0 : 1 (7.) Nowitzki, 1 : 1 (27.), 2 : 1 (67.), 2 : 2 (76.) Yavuz, 2 : 3 (79.) Cengelcik

Nachdem sich unser Lazarett dann doch ein wenig gelichtet hatte, war an diesem Sonntag eine ganz andere Mannschaft als noch in der Vorwoche auf dem Platz. Und das spürte man zunächst in den ersten zwanzig Minuten sehr deutlich. Pierre Nowitzki hatte unsere Mannschaft schon früh mit einem sehenswerten Freistoß in der siebten Minute in Führung gebracht, Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Heim-Mannschaft, aber es wurde zum Teil zu hektisch abgeschlossen oder der gegnerische Kasten wurde knapp verfehlt. Wie aus dem nichts dann der Ausgleich, bei einer Flanke kam der Gegner mit dem Kopf etwas früher an die Kugel als unser Goalie Leon Beer und bei Berberoglus Abwehrversuch war die Pille nach Aussage des Linesman wohl schon hinter der Linie. 1 zu 1, aber man muss auch gestehen, der TuS Heven verdiente sich diesen Ausgleich in den nächsten fast 20 Minuten bis zur Pause allemal. Leon musste in höchster Not einmal retten, ein sehr schön angesetzter Heber fiel zu unserem Glück nur auf unsere Kiste. Mit einem gerechten Remis ging man zur Pause. Nach dem Wechsel dann zunächst eher ein Spiel bei dem beide Mannschaften ihre Anteile hatten. Ein Sonntagsschuss in den Giebel brachte die Gastgeber in Führung und der Horster Anhang, ca. 50 waren nach Witten mitgereist, schaute sich fragend an, zumal es zu diesem Zeitpunkt so aussah, als ob die Gastgeber auch auf 3 zu 1 davonziehen könnten. Denn bei dem Lattentreffer und der 1 gegen 1 Situation, die Leon wiederum für sich entschied, war auch schon auch ein wenig Glück dabei, aber das hat bekanntlich nur der Tüchtige. Wir blieben so weiter im Spiel und es kam die nötige Reaktion von der Bank. Ganze drei Minuten später tunnelte der eingewechselte Yavuz den gegnerischen Keeper gekonnt aus 25 Meter. Glücklich, aber wie schon in der ersten Hälfte verdiente sich die Mannschaft, die die Bude machte, es sich im Nachhinein. Aber nicht nur den Ausgleich, nein Tolga hatte auch noch seinen Auftritt, in Robben Art, nur von der anderen Seite, zog er nach innen und setzte das Leder mit rechts in die lange Ecke. 3 zu 2 für uns und noch ein wenig mehr als 10 Minuten zu gehen. Was man als erfahrener Zuschauer in so einem Moment eigentlich erwartet ist, dass die Heimmannschaft noch einmal alles versucht, dem war aber nicht mehr so. Der TuS Heven kam zu keiner Chance mehr, im Gegenteil, unsere hätten noch ohne weiteres erhöhen können. Aber da bin ich wieder am Anfang des Berichts oder des Spiels, zu hektisch und zum Teil zu ungenau wurde die Erhöhung des Ergebnisses gesucht. Reichte ja aber auch so, der Abstand zu den Plätzen unterm Strich ist wieder größer geworden. UND GENAU DAS IST GUT SO. Westfalenliga und SV Horst-Emscher 08, zwei Sachen die zusammen passen.

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier komm´ wir wech!

Westfalenliga

Sonntag 26.05. 15.15 Uhr

Sportanlage „Deutsch-Luxemburger Str.“ / Do.-Hombruch

Hombrucher SV 09/72 – SV Horst-Emscher 08 3 : 1 ( 2 : 0 )

Horst 08: Beer, Berberoglu, Isleyen, Castillo, Foelting (27. Yavuz), Skrzesz, Krause (45. Hermans), Ayeti, Cengelcik, Krempicki, Neumann (45. Roith)

Ersatz: Scheffler, Roith, Hermans, Yavuz

Tore: 1 : 0 (9.), 2 : 0 (20.), 3 : 0 (71.), 3 : 1 (74.) Cengelcik

Was war das für ein Auftritt unserer Mannschaft an der Deutsch-Luxemburger Straße in Hombruch? Zumindest hatte DAS nicht viel mit Westfalenliga-Fußball zu tun. Oder waren wir schon zu verwöhnt nach den letzten Wochen? Aber, zur Ehrenrettung der Mannschaft kann man nur anfügen, dass so Ausfälle wie wir sie in dieser Woche nun mal hatten, wenige bis gar keine Mannschaften so leicht wegstecken können. Aber nun zum Spiel und da komme ich auch schon zum Besten an diesem Tag. Pünktlich zum Spiel hörte der Regen auf und es blieb nicht nur für die ca. 30 mitgereisten Horster über die gesamten 90 Minuten trocken, denn viel mit unterstellen ist auf dieser Sportanlage nicht.
Durch zwei Unachtsamkeiten in unserer Abwehr gingen die Gastgeber in der neunten und zwanzigsten Minute schnell mit 2 zu 0 in Führung. Und auch das war alles Andere als große Fußballkunst was der HSV benötigte umso in Vorteil zu kommen, aber unsere Abwehr lud zum Tore schießen in der Frühphase des Spiels, sich als guter Gast benehmend, zweimal ein. In der Folge stellte Trainer Krempicki die Abwehr ein wenig um, so dass es zumindest hinten erst einmal etwas dichter war. Die Abteilung Attacke möchte ich in der 1. Halbzeit nicht erwähnen, zu böse will ich gegenüber meiner/unserer Mannschaft oder einzelnen Spielern nicht sein. Halbzeit 2 zu 0 für Hombruch.
In der Halbzeitpause stellte unser Trainer dann noch zweimal um und es passierte etwas mehr in Richtung Hombrucher Bude. Aber die Betonung liegt auf etwas, auch im zweiten Abschnitt fehlte vieles, zu ungenau wurde teilweise gepasst, zu sehr war der Einzelne auf sich allein gestellt, zu ungenau oder auch zu harmlos kam man zu Abschlüssen. Als dann in der 71. Minute das 3 zu 0 gefallen war, zugegeben ein schöner Treffer den der Schütze genau da hin haben wollte, kam Tolga nach einem Solo noch zum Anschlusstreffer für unsere Mannschaft. Zu mehr reichte es an diesem Spieltag nicht.
Mein Fazit zum Spiel in einem Satz zusammen gefasst: Hauptsache wir sind nicht auch noch bis auf die Haut nass geworden bei dieser Auswärtsfahrt.
Ich habe fertig!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

GELSENKIRCH-HORST, von hier komm´ wir wech!

Westfalenliga

Sonntag.19.04. 15.00 Uhr

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

SV Horst-Emscher 08 – SpVg Holzwickede 2 : 0 ( 1 : 0 )

Horst 08: Beer, Skrzecz, Castillo, Isleyen, Berberoglu, Nowitzki (61. Georgiev), Köse, Krempicki, Ajeti, Schmitz (75. Krause), Cengelcik
Ersatz: Scheffler, Foelting, Georgiev, Krause, Yavuz, Roith, Neumann

Tore: 1 : 0 (36.) Schmitz, 2 : 0 (90.) Krause

Zuschauer: 350

Ein intensives und interessantes Match fand am gestrigen Sonntag „Auf dem Schollbruch“ statt. Über weite Strecken waren unsere Gäste auf Augenhöhe, allerdings zählen beim Fußball die Tore und da haben unsere Schwarz-Weißen nun mal 2 und Holzwickede keins geschossen. Während des gesamten Spiels kam es zu keinen großartigen Torraumszenen, zu sehr hatten im Grunde beide Abwehrreihen die Sektion Attacke im Griff. In der ersten Hälfte setzte sich Tolga Cengelcik, er scheint vollkommen in der Liga angekommen zu sein, sehr schön durch, in dem er seinen Gegenspieler gleich zweimal ins Kino schickte und seine mit Präzision geschlagene Hereingabe drückte Daniel Schmitz im Fünfer stehend über die Linie. Mit diesem knappsten aller Ergebnisse ging es zum Pausentee, wobei unsere Gäste es vorzogen sich in eine Ecke unserer Sportanlage zusammen zu setzen. Auch schon lange nicht mehr gesehen sowas, aber nur ein Anekdötchen. Die zweite Hälfte verlief im Grunde wie die Erste, ein bis zwei gute Möglichkeiten auf Horster Seite, gefühlt hatte Holzwickede mehr Ballbesitz, aber auch wieder keine echte Torchance. Dann aber das Ende des Spiels, nach einer Kombination der Blau-Weißen Gäste durch die Mitte ließ der Schiri zunächst Vorteil gelten, dann kam es zu einer nicht ganz astreinen Situation in unserem 16ner, ein Pfiff des Unparteiischen – der dann aber das zunächst auf Vorteil erkannte Foul ahndete und Freistoß für Holzwickede ca. 25 Meter vor unserem Kasten gab. Die gesamte Bank von Holzwickede protestierte auf dem Platz, der Schiri musste sich erst einmal dort erklären und für Ruhe sorgen. Im Laufe dieser ganzen Aktion, beide Assistenten mussten auch noch ins Geschehen auf dem Platz eingreifen, verletzte sich ein Linienrichter beim zurücklaufen auch noch so schwer, dass er nicht mehr weitermachen konnte. Von der Holzwickeder Bank war keiner bereit den gelb-roten Lappen für die letzten Minuten der Nachspielzeit in die Hand zu nehmen, so dass unser Betreuer Thorben Mohrkamp noch als Linien-Chef zum Einsatz kam. Ach, fast hätte ich es noch vergessen, der Ball rollte ja dann auch noch ein wenig. Der angesprochene Freistoß ging an unserer Bude vorbei, zu hektisch war aber auch das Spiel in dieser Phase bei unseren Gästen um noch einmal für Gefahr zu sorgen. Zum guten Schluss dann noch, gefühlt war es schon fast vor dem Dunkel werden, ein Konter von Horster Seite und unser Einwechselspieler Tobi Krause machte den Deckel drauf. Und es war kein Abseits, das noch einmal als Gruß an unsere Gäste.
Dritter Sieg in Folge, bei allen Rückrunden-Heimspielen blieben die Punkte in Horst, zwei Plätze in der Tabelle gestiegen, die Konkurrenz von unten hat nicht gepunktet, 10 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Man kommt dem Ziel WESTFALENLIGA 2015/16 immer näher. Und das ist gut so und freut den 08er Anhang.
Und fast hätte ich es doch noch vergessen zu erwähnen: Jetzt gehe ich schon so lange zu 08, aber dass ich einmal einen Serkan Köse grätschen sehe hätte ich niemals gedacht, aber wie man sieht, gibt es auch in dieser Hinsicht auch noch was Neues beim SV HORST-EMSCHER 08. GLÜCK AUF Lachen
Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier komm´ wir wech!

Westfalenliga

Sonntag 29.03. 15.00 Uhr

Sportanlage „Pulverwaldkampfbahn“ / Erndtebrück

TuS Erndtebrück II – SV Horst-Emscher 08 2 : 1 ( 0 : 0 )

Horst 08: Scheffler, Foelting, Skrzecz, Isleyen, Castillo, Nowitzki, Georgiev, Cengelcik, Ajeti, Krempicki, Schmitz
Ersatz: Beer, Yavuz, Hermans, Roith, Kann, Köse, Krause

Tore: 0 : 1 (55.) Nowitzki, 1 : 1 (73.), 2 : 1 (88.)

Kann man solche Spiele verlieren? Ja, man kann! Und das auch noch zweimal gegen diese 2. Mannschaft aus Erndtebrück. Wie schon im Hinspiel hätte unsere Mannschaft nie und nimmer als Verlierer vom Platz gehen müssen. Aber, es ist wie es ist. Und nun der Reihe nach.
Zunächst informierte uns unser Kutscher Stefan, dass die A45 zwischen Dortmund und Hagen gesperrt ist und wir den „kleinen“ Umweg über Köln nehmen müssen. Nachdem unser Bus nach 3 Std. und 20 Minuten an der „Pulverwaldkampfbahn“ dann ankam, war wohl bei den meisten Mitfahrern der Gedanke, wärst du mal zu Hause geblieben, bei dem sch… Wetter. Es zog, der Regen fegte quer über den Platz und überhaupt alles ungemütlich. Nicht die Anlage des fast Regionalligisten, alles vom feinsten und Toiletten, wie ich sie auf einem Sportplatz noch nicht gesehen habe. Und ich hab´ schon einige Sportplätze gesehen. Warum ich das so ausführlich schreibe? Weil in der ersten Halbzeit wirklich nicht viel passierte. Ein paar Weitschüsse auf der Heimseite, die aber auch nicht gefährlich geworden wären, selbst wenn unsere Bude 20 Meter breit gewesen wäre. Auf unserer Seite einmal ein Aufreger, aber „unsere“ Andrea sah einfach kein Foul an Gero im Strafraum. Pause, gehse durch den Regen bis inne Kneipe? Ne, lieber nich, bis ja klatschnass wenne da ankomms.
2. Halbzeit, unsere Mannschaft ging sofort drauf und die ganz in Blau spielende Heim-Mannschaft geriet mächtig ins Schwimmen. Folgerichtig fiel dann auch das 1 zu 0 für unsere Farben, nach einer präzis getretenen Ecke von Tolga Cengelcik war Pierre Nowitzki mit dem Kopf zur Stelle und großer Jubel bei den ca. 20 mitgereisten Horstern unter den 50 Zuschauern. Da brennt doch nix mehr an, die können doch nix, so ging es durch unsere Runde. Aber, ich schreibe in meinen Berichten ja eher weniger über die „Unparteiischen“, warum auch, wenn sie nicht auffallen. Aber „unsere“ Andrea war gestern nicht ganz in Hochform. Wie mir ein Zuschauer der Heim-Mannschaft sagte, pfeift sie in der Regel ganz gut, hatte sie wohl anscheinend aber gestern nicht. Aber lassen wir dieses Thema, unsere Jungs haben sich die Dinger mal wieder selbst zuzuschreiben. Beim Ausgleich waren nach einem Freistoß am langen Pfosten gleich drei blaue Angreifer frei und beim 2 zu 1 in der 88. Minute stellte sich unsere gesamte Abwehr ein wenig dumm und unerfahren an. Verschwiegen habe ich bis hierhin aber, dass wir zweimal die Möglichkeit hatten das zweite Tor zu machen. Zunächst war es Tolga zum möglichen 2 zu 0 mit einem Freistoß aus ca. 30 Meter, den der Keeper noch so eben zur Ecke abwehrte, dann hatte Daniel Schmitz die wohl noch größere Chance nach dem 1 zu 1 Ausgleich des TuS. Tolga Cengelcik setzte sich auf dem linken Flügel wunderbar durch, der nach innen gepasste Ball fiel Daniel maßgerecht vor die Füße…. und Daniel war wohl schon beim Torjubel, er haute die Kugel aber nen Meter über die Bude. Wieder verloren, Mund abputzen und weiter… Aber zunächst noch in die warme Vereinskneipe, einen warmen Kaffee trinken… Da saßen dann die Vereinsoberen von Erndtebrück mit dem Schiri-Gespann gemütlich beim Essen zusammen….Und lasst mal schön „unsere“ Andrea aus dem Kreis Olpe zufrieden… Haben wir ja dann auch gemacht, wollten ja die traute Atmosphäre nicht stören…
GLÜCK AUF

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08
GELSENKIRCHEN-HORST, von hier komm´ wir wech!

Westfalenliga Spiel 14

Sonntag 16.11.  14.30 Uhr

Sportanlage „Sportpark Langscheid“ / Sundern

SuS Langscheid / Enkhausen – SV Horst-Emscher 08  2 : 1 ( 2 : 1 )

Horst 08: Beer, Isleyen (76. Schmitz), Foelting, Talarek, Berberoglu, Cengelcik, Yavuz (75. Ajeti), Köse (62. Leimbruch), Zelinski, Nowitzki, Krempicki

Tore: 0 : 1 (13.) Cengelcik, 1 : 1 (24.), 2 : 1 (35.)

Wie schon in so manchen Partien zuvor hätte es an diesem Nachmittag nur einen Sieger geben dürfen und der hätte SV Horst-Emscher 08 heißen müssen. Aber wie jetzt schon so oft, mussten unsere Jungs mit leeren Händen die Heimreise auch vom Sorpesee antreten. Gefühlt 80 % Ballbesitz, ein Chancenverhältnis von 12 zu 2, zwei Lattentreffer, ein Ball der schon in der Anfangsphase von der Heimabwehr von der Linie gekratzt wurde, alles das sind Belege für einen wiederum guten Auftritt der 08er, aber am Ende steht wieder einmal eine Niederlage zu Buche. Ein Kommentar von Trainer Jörg Krempicki in der WAZ,“ wir haben richtig gut gespielt, aber irgendwas fehlt.“ Ja, anscheinend und wie so oft beim Fußball die Tore und so findet man sich nach 14 Spieltagen mit der mageren Ausbeute von 8 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder. Die Gegner im Keller punkten hier und da, das Selbstvertrauen der Mannschaft ist nicht gerade bei 100 % nach den vergangenen Wochen und der Abstand zur Konkurrents wird nach und nach größer. Alles keine Dinge, die einen fröhlich stimmen, aber „AUFGEBEN IS NICH!!!!

Jede Woche kommt ne neue Chance die Kurve zu kriegen, glauben wir mal einfach dran.

Detaillierter kann mein Bericht nicht ausfallen, da ich beruflich in München weilte und so die Mannschaft zum Auswärtsspiel nicht begleiten konnte.

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08    


Westfalenliga Spiel 13

Sonntag 09.11.  14.30 Uhr

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

SV Horst-Emscher 08 – Kirchhörder SC 58  1 : 1 ( 0 : 0 )

Horst 08: Beer, Isleyen, Talarek Berberoglu, Foelting, Ajeti (70. Cengelcik),Yavuz , Köse (90. Georgiev), Nowitzki. Leimbruch, Zelinski (87. Roith)

Tore: 0 : 1 (57.), 1 : 1 (74.) Cengelcik

Hatte mich heute für den Schollbruch und gegen die Grotenburg (heißt die überhaupt noch so?) entschieden. Und das bereue ich nicht. Es ist zwar wieder nur ein Punkt geworden, aber ich habe ein klasse Spiel auf relativ hohem Niveau gesehen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts in einer erfreulich fairen Begegnung. Lediglich die beiden Trainer kamen mit dem Schiri in Konflikt . Aber alles im Rahmen. In der ersten Halbzeit gab es wenig Torraumszenen, da sich beide Teams weitgehend neutralisierten. Im zweiten Durchgang ging es dann zur Sache. Nach einer Ecke gingen die Kirchhörder Anfang des Durchgangs durch einen Sonntagsschuss ins obere Eck in Führung. Zunächst sah es so aus, als würden die Hausherren das nicht gut wegstecken. Nach kurzem Schütteln kamen sie aber selbstbewusst zurück. Die Einwechslung von Tolga Cengelcik war das Signal. Und nachdem er zunächst eine 100%ige ausgelassen hatte, drückte er kurze Zeit später den Ball nach einer tollen Kombination über mehrere Stationen zum Ausgleich über die Linie. Danach wurde es richtig spannend. Beide Mannschaften spielten auf Sieg und beide hatten Möglichkeiten diesen zu erreichen. Letztlich blieb es aber beim insgesamt gerechten 1-1.
Ein Punkt ist natürlich eigentlich zu wenig, nichtsdestotrotz kann man der Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Großer Kampf wurde durch teilweise schönes schnelles Spiel sehr ansehnlich. Besonders gefallen hat mir das zentrale Mittelfeld, in dem Pierre Nowitzki und Serkan Köse teilweise perfekt harmonierten und sehr ansehnlichen Kombinationsfußball zeigten. Aber auch alle anderen Horster Akteure zeigten eine ansprechende Leistung mit tollem Einsatz. Hoffentlich wird das bald mal wieder mit einem Sieg belohnt.

Spielbericht von GMelches aus dem Reviersport-Forum. Ein Dank von meiner Seite dafür.

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08


Westfalenliga 2 Spieltag 12

Sonntag 02.11.  14.30 Uhr

Sportanlage „Pappelstadion“ / DO.- Wickede

BV Westfalia Wickede – SV Horst-Emscher 08 1 : 0 ( 0 : 0 )

Horst 08: Beer, Berberoglu, Talarek, Rüsenberg (87. Schmitz), Foelting, Ajeti, Yavuz (83. Cengelcik), Krempicki, Krause, Nowitzki, Zelinski

Tor: 1 : 0 (60.)

Das Spiel fing mit einer einstündigen Verspätung an, weil die Schiedsrichter aus Bielefeld die falsche Adresse ins Navi eingegeben haben..Sachen gibt´s..in der 1.Halbzeit war Wickede klar feldüberlegen und erspielten sich die eine oder andere Chance, allerdings war es jetzt nicht so zwingend und es fehlte die Durchschlagskraft. Glück aber für Horst-Emscher, dass das Schiedsrichtergespann ein Abseitstor in der 35.Minute abpfiff. Das war glücklich für die 08er,weil so klar nach Abseits sah das jetzt nicht aus. Horst-Emscher war in der 1.Halbzeit in der Vorwärtsbewegung schwach, erspielten sich nicht eine nennenswerte Chance. Das sollte sich in Halbzeit 2 ändern, denn dann war Horst von Beginn an stärker und hätten in der 50.Minute durch den David Zelinski einfach in Führung gehen müssen. Er scheiterte aber aus ca 12 m freistehend an dem Wickeder Torwart. Solche Dinger muss du einfach machen, wenn du gewinnen willst. Ich sagte schon zu mir, "das rächt sich gleich" und so kam es dann auch und Wickede ging in der 60 Minute in Führung, nachdem man sich auf der rechten Seite überrumpeln ließ. Die Hereingabe verwandelte der Wickeder Stürmer eiskalt. Horst war nun noch mehr gefordert und hätten durch den Gero, der wieder nach einer schönen Kombination alleine vor dem Tor stand, das 1-1 machen müssen. Ebenso vergab man noch eine gute Chance zum

 Ausgleich. Man muss natürlich auch fairerweise sagen, dass Wickede auch das 2-0 mit einer ihrer Angriffe in der Zwischenzeit erzielen musste. So blieb es bei der 0-1 Niederlage. So schlecht war das jetzt alles nicht, nur es müssen jetzt Siege her, wenn man drin bleiben will. Ein Extralob bekommt Pierre Nowitzki von mir, der in Bedrängnis in so mancher Situation seine Gegenspieler düpierte-ausspielte, danach kam ein kluger Pass. Das war richtig stark.

Spielbericht geschrieben von „F.C. Knüppeldick“ aus dem „Reviersport-Forum“.

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier komm´ wir wech!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08      


Westfalenliga 2 Spieltag 11

Sonntag 26.10.  15.00 Uhr

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

SV Horst-Emscher 08 – FC Brünninghausen 1 : 4 ( 0 : 2 )

Horst 08: Beer, Rüsenberg, Castillo, Talarek, Berberoglu, Köstekci (45. Foelting), Basatli (35. Ayeti), Krempicki, Krause, Nowitzki, Cengelcik (46. Zelinski)

Rote Karte: Castillo (72. Nachtreten)

Tore:   0 : 1 (17.) Sprenger, 0 : 2 (20.) Gondrum, 0 : 3 (50.) Gondrum, 0 : 4 (58. Foulelfmeter) Gondrum, 1 : 4 (63.) Zelinski

Das war wohl die bisher beste Mannschaft, mit der sich unsere 08er gemessen haben in der Westfalenliga. Weder Marl-Hüls, der DSC aus Wanne-Eickel, noch der Ortsnachbar aus Hassel haben so einen guten Auftritt gegen die Krempicki-Elf hingelegt. Schon der Halbzeit-Rückstand von 0 zu 2 war für unsere Farben eher schmeichelhaft, ein Pfostentreffer und ein wegen Abseits aberkanntes waren auch noch zu verzeichnen, so dominant traten die Dortmunder Vorstädter an diesem Tag auf der Sportanlage in Gels.-Horst auf. Zu allem Überfluss kamen dann auch noch unglückliche Umstände auf Seiten der 08er hinzu, sodass Trainer Krempicki schon in der ersten Hälfte Basatli und Köstekci verletzungsbedingt auswechseln musste. Vor allen bei Aygün  Köstekci sah es nach einer schwereren Verletzung aus, musste er doch noch während der Halbzeit mit einem RTW in Krankenhaus gebracht werden. Von dieser Stelle aus erst einmal auch alles Gute unserem Youngster, hoffentlich ist es nicht ganz so schlimm wie es zunächst aussah. In der zweiten Hälfte erhöhten unsere Gäste dann auch sehr schnell auf 0 zu 4, bevor der für Tolga Cengelcik gekommene Rückkehrer David Zelinski seinen ersten Treffer in der Westfalenliga für seinen Verein markierte. Beide Trainer waren sich auch nach dem Spiel bei der Pressekonferenz einig,  der Sieg vom FC Brünninghausen war auch in dieser Höhe verdient. Horst 08 kann es nur an sehr guten Tagen schaffen, gegen solche Mannschaften in der Westfalenliga zu bestehen. Und zu einem sehr gute Tag fehlte am gestrigen Sonntag wohl doch wieder einiges an Bereitschaft, Einsatz und Wille.

Zum nächsten Auswärtsspiel müssen unsere 08er jetzt am kommenden Sonntag 02.11. zu Westfalia Wickede. Anstoß ist ab November bereits um 14.30 Uhr.

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08  

 


Westfalenliga Spieltag 10

Sonntag 19.10.  15.00 Uhr

Sportanlage „Breitenbachtal“ / Siegen Kaan-Marienborn

1.FC Kaan-Marienborn – SV Horst-Emscher 08  1 : 1 ( 0 : 0 )

Kaan-Marienborn: Nowak, Gänge, Noll, Reed, Jörgens, Stein, Kügler, Sonntag, Schnittchen, Sam, Jung

Horst 08; Beer, Rüsenberg, Foelting, Talarek, Berberoglu, Köstekci, Hermans (56. Zelinski), Krempicki, Krause (75. Yavuz), Nowitzki, Cengelcik (68. Leimbruch)

Tore: 1 : 0 (62.) Noll, 1 : 1 (88. Elfmeter) Rüsenberg

Zuschauer: 110

Ein über weite Strecken ausgeglichenes Spiel fand auf der Sportanlage des 1.FC Kaan-Marienborn an diesem 10. Spieltag in der Westfalenliga 2 statt. So sahen das in der PK nach dem Spiel beide Trainer, obwohl beide von einem alles in allem gerechten Remis sprachen, hätte es auch aus der jeweiligen Sicht besser für die eigene Mannschaft ausgehen können. Unsere Mannschaft überzeugte von der ersten Minute an mit einer engagierten Leistung, über 90 Minuten wurde die Heimmannschaft im wahrsten Sinne in jeder Ecke dieses Sportplatzes bekämpft. Ich glaube selbst beim Gang in die Halbzeitpause war jeder Horster noch eng an den Gegenspielern dran. In der ersten Hälfte lag auch ein knappes Chancenplus auf Seiten unserer 08er, Berberoglu traf von außen kommen nur den Pfosten, Tolga Cengelcik verstolperte eine gute Möglichkeit als er fast alleine aufs Tor hätte gehen können und Pierre Nowitzki scheiterte knapp mit einem Heber als er einen zu kurz geratenen Schlag des Heim-Keepers mit der Brust annahm und sofort abzog. Kaan-Marienborn hatte erst zum Ende der ersten Hälfte auch ein – zwei Möglichkeiten, aber es war jetzt nicht so, dass den Mitgereisten 08ern der Angstschweiß auf der Stirn stand. Mit einen torlosen 0 zu 0 ging es in die Kabinen. In der zweiten Hälfte dann ein etwas verändertes Bild, Kaan-Marienborn hatte ein wenig mehr vom Spiel, kam allerdings nur bei Standards zu eigenen Chancen. Und genau eine dieser Standards war es dann auch, die den FC in Front brachte. Nach einer Ecke war Noll mit dem Kopf zur Stelle, ein paar Minuten vorher war er genau aus der gleichen Situation noch gescheitert und Horst 08 lag wieder einmal zurück. Aber heute war nichts zu sehen von hängenden Köpfen bei unseren Schwarz-Weißen, sofort hieß es wieder Attacke und um jeden Ball kämpfen. So hatte man zum Schluss auch den Eindruck, dass 70-80 % der Zweikämpfe im Mittelfeld von unserer Mannschaft gewonnen wurden. Und dieser Einsatz wurde letztendlich auch belohnt. Zwar hatte man auch noch ein wenig Glück auf seiner Seiten der Horster, dass die roten Hausherren es versäumten den Sack frühzeitig zu zumachen, aber dieses Glück hat ja wiederum bekanntlich auch nur der Tüchtige. Nachdem gerade eine dieser Möglichkeiten vergeben war, setzte Pierre Nowitzki einen schön getretenen Freistoß aus 25 Metern an den Pfosten und Pierre war es dann auch der unsere Farben dann den Weg zum Ausgleich bahnte. Nach einer Kombination durch die Mitte setzte er sich im Strafraum durch und konnte nur mit einem Foul gebremst werden. Oje, Elfmeter für 08. Aber Patrick Rüsenberg schnappte sich entschlossen die Kugel und versenkte sie diesmal sicher zum Ausgleich kurz vor Schluss. Es waren inklusiv Nachspielzeit noch  5 Minuten zu gehen, nur wer jetzt gedacht hat, Kaan-Marienborn drückt noch einmal auf den Siegtreffer war auf dem falschen Dampfer. 08 war drauf und dran den Dreier zu holen, nach weiteren Standards brannte es noch zweimal vor dem Tor der Hausherren, aber was Zählbares kam leider nicht mehr raus. Punktgewinn und Mund abputzen war bei den meisten Mitfahren im Bus der Tenor nach Spielschluss. Und genau das wäre auch das Fazit dieses Spiels von meiner Seite, Mund abputzen und weiter geht´s.

Zum nächsten Spiel empfängt SV Horst-Emscher 08 am kommenden Sonntag 26.10. um 15.00 Uhr den FC Brünninghausen auf der Sportanlage „Auf dem Schollbruch“.

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08


Westfalenliga  9. Spieltag

Sonntag 12.10.  15.00 Uhr

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels-Horst

SV Horst-Emscher 08 – TuS Heven  1 : 2 ( 1 : 0 )

Horst 08: Beer, Rüsenberg, Foelting, Talarek, Berberoglu, Köstekci, Hermans, Krempicki, Schmitz (59. Cengelcik), Nowitzki, Leimbruch (59. D. Zelinski)

Heven: Wirges, Peci, Cetinbag. Cetinkaya, Kasumi, Piontek, Tumbul, Naranjo Höber, Krause, Karisik, Al

Tore: 1 : 0 (32.) Rüsenberg, 1 : 1 (56.) Naranjo Höber, 1 : 2 (59.) Piontek

Zuschauer: 200

Lange und zum Teil sehr enttäuschte Gesichter nach diesem Spiel gegen den TuS Heven. Wieder einmal nicht gepunktet und das auch noch gegen einen Club der auch unten in der Verlosung ist. Aber es kam das Wie dazu, übers Spiel gesehen sogar ein verdienter Sieg der ganz in blauen Farben spielenden Gäste. Bei einigen Spielern, das fällt mir selbst fast schwer, fehlt es an der Einstellung oder vielleicht hat man immer noch nicht kapiert, dass man jetzt so langsam in der Westfalenliga ankommen muss. Im Grunde war von Beginn an der Gast einfach griffiger, da half auch nicht die Führung für 08. Die entstand aus einer Ecke in der 32. Minute. Gero Krempicki brachte das Leder vors Tor und Patrick Rüsenberg war mit dem Kopf zur Stelle. Bezeichnender Weise wieder einmal ein Abwehrspieler der unsere Farben in Front brachte, ansonsten war von Horster Seite im Sturm nicht viel los. Im Gegenteil, Leon Beer musste schon in der ersten Hälfte sein ganzes Können in zwei Situationen unter Beweis stellen um nicht schon hier ´ne Bude zu kassieren. In dem Sinne war die knappe Pausenführung schon ein wenig schmeichelhaft. Im zweiten Abschnitt im Grunde das gleiche Bild, der TuS Heven kombinierte gefälliger, unsere Jungs ließen zum großen Teil fast alles vermissen. Mit einem Doppelschlag in der 56.- und 59. Minute nutzten unsere Gäste diesmal ihre Chancen und gingen zu diesem Zeitpunkt schon verdient in Führung. Trainer Jörg Krempicki reagierte von der Bank und versuchte mit Tolga Cengelcik und dem zurück gekehrten David Zelinski, ein herzliches Willkommen an dieser Stelle dann auch noch von mir, dem Horster Angriff frischen Wind einzuhauchen, aber alles Bemühen brachte keinen zählbaren Erfolg mehr. Ein alles in allem verdienter Sieg der Wittener Vorstädter. Uns bleibt nur zu hoffen, dass Trainer Jörg Krempicki in der bestimmt anstrengenden Trainingswoche auch die richtigen Worte findet, so dass auch dem Letzten klar wird in welcher Liga man spielt und das man mit „Hacke, Spitze Eins Zwei Drei“ hier keinen Blumentopf gewinnen kann. Ich habe fertig.

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08  


 

Westfalenliga 8. Spieltag

 

Sonntag 05.10.  15.00 Uhr

 

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

 

SV Horst-Emscher 08 – Hombrucher SV 09/72  0 : 0

 

Horst 08: Beer, Rüsenberg, Foelting, Talarek, Berberoglu, Köstekci, Nowitzki, Hermans, Krempicki, Georgiev, Leimbruch

 

HSV: Säcker, Secgel, Menneke, Homann, Bahr, El Hossani, Graudejus, Lusano, Heuft, Schwarze, Gerl

 

Tore: Fehlanzeige

 

Zuschauer: 300

 

Gegen den Tabellenletzten sollte der erste Heimdreier eingefahren werden, aber wie es so ist, erstens kommt es anders und dazu anders als man denkt. Zwar lagen wie in den meisten Spielen zuvor die besseren Chancen auf 08er Seite, aber die Kugel wollte und wollte nicht über die Linie. Schön früh musste Trainer Krempicki zu Auswechselungen greifen, die Spieler Nowitzki und Köstekci mussten den Platz verletzungsbedingt verlassen. Besonders tragisch war die Angelegenheit bei Pierre Nowitzki, nach dem verschossenen Elfer an die Unterkante der Latte verletzte er sich bei der Nachschusssituation bei einem Zusammenprall mit dem gegnerischen Keeper. Auch sonst wurde noch einmal das Aluminium getroffen, so dass auch hier der Torschrei den Horster Anhängern quasi im Halse stecken blieb. Aber ich wär nicht 08er, würde ich nicht auch aus dieser Partie das Positive heraus ziehen. Denn erstmals ist man in der Westfalenliga zwei Spiele in Folge ungeschlagen. Das ist doch auch was.

 

Das ich zu einzelnen Aktionen in diesem Bericht nicht eingehen kann ist der Situation geschuldet das ich an diesem Wochenende nicht vor Ort sein konnte. Deshalb ein etwas allgemein gehaltener Bericht.

 

Weiter geht es für SV Horst-Emscher 08 am 12.10. um 15.00 Uhr wiederum mit einem Heimspiel. Zu Gast ist der TuS Heven auf der Sportanlage „Auf dem Schollbruch“.  

 

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

 

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

 

 

Westfalenliga 7. Spieltag

 

Sonntag 28.09.  15.00 Uhr

 

Sportanlage „Montanhydraulik-Stadion“ / Holzwickede

 

Spvg Holzwickede – SV Horst-Emscher 08  1 : 2 ( 1 : 0 )

 

HSV: Halilovic, Üstün, Köhler (63. Anne), Grönewald, Kaiser, Lorenz, Senga (54. Köhn), Leclaire (63. Suljakovic), Oscislawski, Grasteit, Krawietz

 

Horst 08: Beer, Rüsenberg, Isleyen ( 27. Berberoglu), Talarek, Köstekci, Hermans, Krempicki (63. Cengelcik), Nowitzki, Georgiev, Schmitz (46. Leimbruch), Krause

 

Tore: 1 : 0 (21.) Leclaire, 1 : 1 (52.) Hermans, 1 : 2 (57.) Köstekci

 

Zuschauer: 200

 

Im siebten Anlauf hat es dann nun zum ersten Mal geklappt mit dem Dreier in der Westfalenliga. Allen Spielern, dem Trainer, Betreuern und den mitgereisten 08ern war nach dem Spiel eine gewisse Erleichterung doch anzumerken. Aber zum Spiel, zunächst entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Eins konnte man aber schon in der Anfangsphase erkennen, fußballerisch war unsere Mannschaft wohl einen Ticken besser als die Spielvereinigung. Der Führungstreffer für die Hausherren fiel dann sozusagen aus dem Nichts, vielmehr behinderten sich zwei Horster Abwehrspieler auf der linken Seite, die Kugel kam zu den blau-weißen Hausherren und der dann angespielte Patrik Leclaire ließ  Leon Beer in dieser Situation keine Chance. 0 zu 1 aus unserer Sicht und 08 verlor nach dieser Aktion fast völlig den Faden. Bis zu Pause geschah im Grunde nicht mehr viel, ein doch eher harmloser Versuch von Pierre Nowitzki den der Torhüter der Gastgeber locker hielt, auf der anderen Seite war Leon Beer auch nur einmal richtig gefordert, aber auf ihn war in dieser Situation wie gewohnt verlass. Halbzeitrückstand, der Horster Anhang war ein wenig perplex ob der Leistung unserer Schwarz-Weißen. Nach der Pause brachte Trainer Krempicki den wiedergenesenen Sandro Leimbruch erstmalig in dieser Saison und sofort ging so etwas wie ein Ruck durch die Mannschaft. Druckvoll wurde das Tor der Hausherren berannt, aber es brauchte eine schöne Einzelleistung von Robin Hermans zum Ausgleich. Nach einer etwas zu weit getretenen Ecke zog er von der linken Seite zurück nach innen und schlenzte vom Strafraumeck das Leder in die lange Ecke. Unsere Truppe war im Spiel und es dauerte gerade einmal vier Minuten und wir konnten wiederum jubeln. Pierre Nowitzki nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor bei diesem Angriff an, legte zurück auf Aygün Köstekci und unser Youngster hämmerte die Pille aus 22 Metern oben rechts in den Knick. Keine Chance für den Keeper der Gastgeber. Im weiteren Verlauf hatte Horst 08 noch einmal Glück bei einem Standard, als ein gut getretener Freistoß den Außenpfosten touchierte, aber im Großen und Ganzen hatte man die Partie im Griff. Im Gegenteil, bei den sich bietenden Konterchancen oder auch nach einer Ecke, Patrick Rüsenberg kam gut zum Kopfball, drückte die Kugel dann zu sehr und der Ball sprang vom Boden übers Gehäuse, hätte man auch den Sack früher zu machen können. Dann der Abpfiff und wie schon zu Anfang beschrieben, strahlende Gesichter bei allen Beteiligten, so kann es jetzt weiter gehen.

 

Mein Fazit zum Spiel, der Sieg geht auf jeden in Ordnung. Das Einzige was ein wenig zu bemängeln wäre ist, man hat Holzwickede zu lange an einem Punktgewinn schnuppern lassen. Aber die Entschlossenheit ein Spiel früher klar zu machen wird auch noch kommen, da sind wir uns alle sicher.

 

Und noch was zum nicht Sportlichen, tolle Sportanlage, super Eintrittskarten, klasse Spieltags-Zeitung, der Internetauftritt des Vereins Spvg Holzwickede 1A. Das drum und dran im Stadion mit Bedienung im Biergarten von dem man aus das Spiel verfolgen kann, war mit weitem Abstand das Beste was ich seit Jahren bei Spielen von Horst 08 gesehen habe. Und dann doch noch was nicht ganz so ernst gemeintes, nach unserem ersten Sieg in der Westfalenliga könnte man das Stadion nicht wieder umbenennen und den alten Namen geben? (Horst-) Emscher-Stadion hätte doch was. GLÜCK AUF   

 

SV Horst-Emscher 08 empfängt am Sonntag den 05.10 „Auf dem Schollbruch“ die Mannschaft vom SV Hombruch 09.

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

 

 

Westfalenliga 6. Spieltag

 

21.09.  15.00 Uhr

 

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

 

SV Horst-Emscher 08 – TSV Marl-Hüls  1 : 2 ( 0 : 1 )

 

Horst 08: Beer, Berberoglu, Talarek, Rüsenberg, Isleyen, Köstekci, Nowitzki, Georgiev (46. Cengelcik), Krempicki, Hermans, Schmitz (85. Yavuz)

 

Marl-Hüls: Bley, Kühn, Gedenk, Kaiser, Diericks, v. d. Gathen, Knapp, Cakiroglu, Erwig, Ural, Westerhoff

 

Tore: 0 : 1 (38.) Westerhoff, 0 : 2 (51.) Erwig, 1 : 2 (73.) Rüsenberg

 

Zuschauer: 350

 

Auch nach dem sechsten Spieltag wartet unsere Mannschaft auf den ersten Dreier in der Westfalenliga. Eins war aber anders als in den ersten Begegnungen, beim Spiel gegen den Ligaprimus gehörte schon eine gehörige Portion Glück und einige Paraden von Torhüter Leon Beer dazu, dass unsere 08er bis zum Schluss im Spiel blieben. Zahlreiche gute Aktionen der Gäste gab es schon in den ersten 20 Minuten, aber alle wurden von unserem jungen Keeper gut geklärt oder von Marl-Hüls knapp vergeben. So war es dann fast so wie es uns in den vergangenen Spielen gegangen ist, Horst 08 hätte in Führung gehen können, denn plötzlich setzte sich Daniel Schmitz in der Sturmmitte einmal gut durch, verzog aber knapp am linken Pfosten vorbei. Das 0 zu 1 der Gäste nahm dann seinen Anfang durch einen Einwurf der Heimmannschaft. Gero Krempicki kam nicht an den ihn adressierten Ball, der TSV schaltete schnell um und der zum Schluss angespielte Westerhoff ließ in dieser Situation unserem Keeper keine Chance. Ohne Frage eine verdiente 1 zu 0 Halbzeitführung für den TSV Marl-Hüls. Die Gäste erhöhten dann zu Beginn der zweiten Hälfte fast sofort auf 2 zu 0 durch Erwig, allein schon durch die Namen der beiden Torschützen der Hülser sieht man gegen welchen Gegner wir an diesem Spieltag antreten mussten. Aber unsere Mannschaft versuchte es dann doch noch zurück ins Spiel zu kommen, ein Weitschuss von Berberoglu hatte so etwas wie eine Signalwirkung. Den Ball lenkte Torhüter Bley mit Glück und Können noch knapp über den Kasten. Horst 08 war aber zurück im Spiel und ab dieser 60. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel. Zum Anschlusstreffer musste dann allerdings ein Standard herhalten. Einen vor das Tor getretener Freistoß-Ball ging zunächst durch Freund und Feind, am zweiten Pfosten stand dann der zum ersten Mal von Anfang an aufgebotene Patrick Rüsenberg, der die Kugel humorlos über die Linie drückte. 1 zu 2, Horst 08 war zurück im Spiel und noch waren ca. 20 Minuten zu gehen. Auf beiden Seiten gab es dann auch noch Chancen für die Angreifer, zum Ausgleich oder auch zur Erhöhung reichte es aber dann nicht mehr. Leon Beer im Horster Tor reagierte noch zweimal sehr gut, auf der anderen Seite verfehlte mit dem Schlusspfiff Patrick Rüsenberg nach einer Ecke das Hülser Tor mit einem Kopfball denkbar knapp.

 

Mein Fazit, verdienter Sieg für den neuen Tabellenführer TSV Marl-Hüls und von meiner Seite einen Glückwunsch, aber wie es in so manchen Spielen nun mal so ist, ein Punkt wäre dann noch fast für uns noch drin gewesen.

 

Weiter geht es für unsere Schwarz-Weißen nun bei der Spvg Holzwickede am 28.09. um 15.00 Uhr.

 

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

 

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

 

 

Westfalenliga 5. Spieltag

 

Sonntag 14.09.  15.00 Uhr

 

Sportanlage „Mondpalast-Arena“ / Herne-Wanne

 

DSC Wanne-Eickel – SV Horst-Emscher 08  1 : 1 ( 1 : 0 )

 

Wanne: Johns, Melchner, Hahn, Sommer, Aydin, Nour, Lorenzen, Greitemann, Tomaschewski, Niedzicki, Baum

 

Horst 08: Beer, Castillo (71. Rüsenberg), Berberoglu, Talarek, Krause, Köstekci, Hermanns (80. Yavuz), Krempicki, Nowitzki, Georgiev (74. Cengelcik), Schmitz

 

Tore: 1 : 0 (45.) Aydin, 1 : 1 (83.) Schmitz

 

Zuschauer: 350

 

Wieder einmal ging der Horster Anhang mit gemischten Gefühlen von der Sportanlage an diesem Sonntag. Vor dem Zug wäre wohl jeder mit einem Punktgewinn beim DSC zufrieden gewesen, aber so? Nach zwei vergebenen Elfern wäre auch in diesem Spiel mehr für unsere Schwarz-Weißen drin gewesen.

 

Im ersten Durchgang war es eine ausgeglichene Partie, die besseren Möglichkeiten waren allerdings auf 08er Seite, wenn man den Lattenknaller von Pierre Nowitzki und den hoch übers Tor geschossenen Elfmeter von Gero Krempicki zum Maßstab nimmt. Die Führung der Heimmannschaft resultierte aus einem Freistoß in der Nachspielzeit der ersten Hälfte von der Strafraumgrenze. Der flach getretene Ball wurde von einem Horster Abwehrbein so unglücklich abgefälscht, dass der ansonsten gut haltende Leon Beer keine Abwehrchance hatte. Mit diesem 0 zu 1 aus Sicht von Horst 08 ging es in die Katakomben zum Pausentee.

 

Im zweiten Abschnitt hatten dann allerdings die Schwarz-Gelben die etwas besseren Möglichkeiten, man versäumte aber entscheidend davon zu ziehen, zweimal wurde von DSC Seite das Gebälk getroffen, aber was Zählbares war nicht dabei. Dann kam die turbulente Schlussphase, Tobi Krause wurde mit Gelb-Rot 10 Minuten vor Schluss frühzeitig zu Duschen geschickt, aber nicht die Mannschaft in Überzahl, sondern Horst 08 krempelte noch mal die Ärmel hoch und Daniel Schmitz nutzte einmal seinen sich bietenden Raum. Aus ca. 20 Metern zog er beherzt ab und das runde Leder schlug unten rechts vom Keeper gesehen ein. Jeder auf der Anlage rechnete jetzt mit wütenden Angriffen der Gastgeber, dem war aber bis zum Schluss nicht mehr so. Der DSC spielte in den meisten Fällen nicht mehr zielstrebig oder auch genau genug um die 08er Abwehr vor größere Probleme zu stellen. Nein, die größte Chance zum Sieg war noch auf Horster Seite, der zuvor eingewechselte und im Strafraum gefoulte Yavuz schnappte sich die Kugel nachdem der Schiri abermals auf den Punkt gezeigt hatte. Aber auch er scheiterte aus 11 Metern, diesmal musste der DSC-Keeper Johns allerdings sein ganzes Können unter Beweis stellen. Mein Fazit zu diesem Spiel, das Positive aus diesem Spiel mitnehmen, denn im Endeffekt steht der erste Auswärtspunktgewinn zu Buche, dass alleine zählt. Alles wenn und aber und hätte zählt ja in der Abrechnung nicht.   

 

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

 

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

 

 

Spieltag 4 Westfalenliga

 

Sonntag 07.09.  15.00 Uhr

 

 Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels. Horst

 

SV Horst-Emscher 08 – TuS Erndtebrück 1 : 2 ( 1 : 0 )

 

SV Horst 08: Scheffler, Talarek, Kalala, Castillo, Berberoglu (85. Rüsenberg), Nowitzki, Köstekci, Georgiev (75, Yavuz), Hermans, Krempicki, Schmitz (75. Cengelcik)

 

Erndtebrück: Brado, Mayer, Krolewski, Volz, Leicher, Thorbeck, Eichler, Faak, Hinkel, Flender, Berber

 

Tore: 1 : 0 (29.) Talarek, 1 : 1 (69.) Berber, 1 : 2 (85. Elfmeter) Markow

 

Zuschauer: 250

 

Wie sagte man schon ewig nach so manchen Spielen beim Fußball? Wenn du vorne die Dinger nicht machst, kassierst du sie irgendwann hinten. Und genau so eine Begegnung fand gestern auf der Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ in Horst statt. Bevor unsere Mannschaft mit 1 zu 0 in Führung ging, hatten wir schon fast reihenweise gute Möglichkeiten liegen gelassen. In der 29. Minute war es dann aber so weit. Ein Eckstoß auf den zweiten Pfosten gezogen, fast schon ein wenig zu weit, erreichte Jose Castillo aber dann doch noch. Per Kopf brachte er die Kugel zurück vors  Tor und Kapitän Simon Talarek bugsierte das Spielgerät zur hochverdienten Führung ins Netz. Horst 08 drückte weiter aufs Tempo und in der 43. Minute war der Anhang der Horster auch geradezu schon euphorisch gestimmt, denn Schiri Schütter zeigte auf den ominösen Punkt. Daniel Schmitz schnappte sich entschlossen das Leder,….und scheiterte am gut parierenden Keeper der Gäste. Horst 08 vergab also diese große Chance kurz vor der Halbzeit etwas deutlicher davon zu ziehen. Zu Beginn der zweiten Hälfte aber immer wieder das gleiche Bild. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der ganz in Rot spielenden Siegerländer, zum Teil mit 100%igen Chancen, aber alle wurden sie vergeben und so kam es wie es kommen musste. Erndtebrück kam zu eigenen Gelegenheiten, Torhüter Scheffler parierte einmal großartig zur Ecke. Dann ein Angriff über die rechte Abwehrseite der 08er, ein harmloser Schuss wurde zunächst abgewehrt, fiel dann aber dem Erndtebrücker Angreifer Berber so glücklich vor die Füße und der ließ sich nicht zweimal bitten. 1 zu 1 und auf der Sportanlage machte der oben zum Eingang des Berichts schon beschriebene Spruch die Runde. Horst 08 gelang nun aber auch nicht mehr viel, zu sehr war wohl jetzt auch die Angst in den Köpfen dieses Spiel auch noch zu vergeigen. Und so war es denn dann auch. In der 85. Minute grätschte Talarek in einen Flankenversuch, der Ball sprang aus weniger als zwei Metern Entfernung an seinen Arm und der Unparteiische entschied auf Elfmeter. Blöde Regel, aber so ist es heutzutage nun Mal.  Diese Chance ließ sich der TuS nicht entgehen und SV Horst-Emscher 08 stand erneut mit leeren Händen da.

 

Zum Abschluss möchte ich noch als Fazit einen Weltmeister von 1990 zitieren, „Hasse Scheiße am Schuh, hasse Scheiße am Schuh.“ Andi Brehme

 

Zum nächsten Spiel wird der SV Horst-Emscher 08 allerdings doch wieder antreten, diesmal geht es in der Westfalenliga am 14.09. um 15.00 Uhr beim DSC Wanne-Eickel weiter.

 

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

 

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08  

 

 

3. Spieltag Westfalenliga

 

Sonntag 31.08.  15.00 Uhr

 

Sportanlage „Hemberg-Stadion / Iserlohn

 

FC Iserlohn 46/49 – SV Horst-Emscher 08  5 : 1 ( 2 : 0 )

 

FC Iserlohn: Dreesen, Weusthof, Jeger (62. Alaiz), Lipki (46. Beilfuß), Szymaniak, Burgio, Schattling, Borchmann, Gräßer, Kozlowski, Rödel

 

SV Horst 08: Scheffler, Talarek, Kalala, Basatli, Berberoglu, Nowitzki, Köstekci, Krempicki, Hermans (20. Krause), Köse (45. Yavuz), Schmitz ( 69. Cengelcik)

 

Tore: 1 : 0 (18.) Szymaniak, 2 : 0 (40.) Szymaniak, 3 : 0 (61.) Gräßer, 3 : 1 (72. Handelfmeter) Yavuz, 4 : 1 (87.) Beilfuß, 5 : 1 ( 90. Foulelfmeter) Szymaniak

 

Zuschauer: 300

 

Eine herbe 5 zu 1 Niederlage mussten unsere 08er im Hemberg-Stadion in Iserlohn einstecken. In der ersten Viertelstunde entwickelte sich ein zunächst ein ausgeglichenes Spiel, dann kam es zu dem Knackpunkt der das ganze Spiel in seinem weiteren Verlauf beeinflussen sollte. Ein von der Iserlohner Abwehr kommender Ball kam zu Aygün Köstekci, der allerdings auf dem seifigen Boden wegrutschte, die Kugel weiter auf die linke Angriffsseite der in rot-weiß gekleideten Hausherren gespielt wurde, Ibo Basatli beim Abwehrversuch einen Ticken zu spät kam und den Iserlohner Angreifer von den Beinen holte. Sah in dieser Situation schon rüde aus und der Schiri zückte den roten Karton. Zwei Zeigerumdrehungen weiter nutzten die Hausherren den nun freien Raum auf der rechten Abwehrseite der 08er gnadenlos aus und kamen so zum 1 zu 0 durch Szymaniak, bevor Trainer Jörg Krempicki reagieren konnte und mit Tobi Krause als Einwechselspieler für den als zweite Spitze aufgebotenen Robin Hermans bringen konnte. Der FC Iserlohn hatte nun aber auch ein wenig mehr vom Spiel, zumal man immer geschickt über die Außen spielte. In der 40. Minute dann der zweite Nackenschlag für unsere schwarz-weißen Horster, Serkan Köse verletzte sich und musste von zwei Helfern gestützt vom Platz geleitet werden. Auf diesem Weg zunächst mal alles Gute Serkan. Weiter zum Spiel, unterschiedliche Meinungen gab es bei dem von Schiedsrichter Derbot gegebenen Freistoß an der Strafraumgrenze der Gäste. An dem Ball der dann oben links vom Schützen gesehen in den Knick landete gab´s für unseren jungen Torhüter Scheffler nichts zu halten. 2 zu 0 zur Halbzeit und mit 10 Mann, große Hoffnung hatten wohl nur noch die größten Optimisten.

 

Die zweite Hälfte war gerade einmal 2 Minuten angepfiffen, da bat der Unparteiische die Mannschaften wieder in die Kabinen. Ein aufkommendes Gewitter war der Anlass. Das 3 zu 0 für die Hausherren erinnerte ein wenig an das 0 zu 2 in Hassel, die Kugel konnte nicht eindeutig geklärt werden und so dachte sich der Iserlohner Gräßer, hau ich ihn doch einfach mal rein. In der Folgezeit ergaben sich dann aber doch 2 – 3 Chancen für Horst 08, Nowitzki und Cengelcik waren aber nicht entschlossen genug, bevor es zum Handelfmeter für 08 kam. Gero Krempicki setzte sich schön gegen 2 Iserlohner durch, der dritte Rot-Weiße spielte den Ball mit der Hand und der für Serkan Köse eingewechselte Yavuz, der im Übrigen ein ordentliches Spiel machte, schnappte sich die Kugel und verkürzte auf 1 zu 3. Im weiteren Verlauf konnte sich dann auch der Iserlohner Keeper noch einmal auszeichnen, ein hoch in den Strafraum getretener Freistoß wurde von einem Iserlohner Abwehrspieler verlängert und Torwart Dreesen konnte das Lader noch kurz vor der Linie parieren. Das wär der Anschluss gewesen und noch 10 Minuten zu gehen. Iserlohn hatte zum Schluss noch einige Möglichkeiten bei Kontern, die aber fahrlässig vergeben wurden, dann aber kam in der 87. Minute das endgültige Aus für unsere Mannschaft. Kalala verlor als letzter Mann nach einem Dribbling in Höhe der Mittellinie den Ball, Iserlohn zog allein aufs Horster Tor zu und nach einem Pass auf den mitgelaufenen Beilfuß stand es 4 zu 1. Das 5 zu 1 zum Endstand in der Nachspielzeit durch Elfmeter besiegelte dann diesen zweiten Westfalenliga-Auftritt in der Fremde.

 

Alles in allem kann man als Fazit nur die Worte von Trainer Krempicki bei der nach dem Spiel abgehalten PRESSEKONFERENZ wiederholen, „Nach fünf Gegentoren fehlen dir die Argumente:“

 

Anekdötchen noch am Rande, nach Spielschluss und dem Duschen standen noch einige 08er mit den Spielern und Betreuern bei einem Bierchen vor dem Vereinsheim auf der Sportanlage „Hemberg-Stadion und aus der Runde meinte jemand,: „Zum Ende der Saison vor Hassel stehen, das wär´ es doch“, woraufhin Trainer Jörg Krempicki augenzwinkernd meinte, „ hoffentlich werden die nicht Zweiter“. So war dann wieder bei den meisten ein Lächeln im Gesicht und es wurde schon an den kommenden Sonntag gedacht.

 

Am kommenden Sonntag 07.09. empfängt SV Horst-Emscher 08 die zweite Mannschaft vom TuS Erndtebrück um 15.00 Uhr „Auf dem Schollbruch“.

 

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

 

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

 

 

Westfalenliga 2. Spieltag

 

Sonntag 24.08.  15.00 Uhr

 

Sportanlage „Auf dem Schollbruch“ / Gels.-Horst

 

SV Horst-Emscher 08 – DJK TuS Hordel 1 : 1 ( 0 : 0 )

 

SV Horst 08: Beer, Talarek, Kalala, Basatli, Berberoglu, Nowitzki, Köstekci, Cengelcik(81. Krause), Köse, Schmitz(63. Hermans)

 

TuS Hordel: Kampschäfer, Misawa, Bakenecker, Barrera(77. Jürgensen), Ginczek, K. Rudolph(88. Kontny), Berlinski, Hoffmann, Büscher(51. Debski), P. Rudolph, Helfer

 

 Tore: 1 : 0 (47.) Köse, 1 : 1 (59.) Debski

 

Zuschauer: 250

 

Mit einer feinen Leistung wartete unsere Westfalenliga-Mannschaft an diesem Sonntag auf. Am Ende musste sich unser Team aber mit einem Punkt begnügen, wobei man aber auch sagen muss, alles in allem war es eine gerechte Punkteteilung. Horst 08 kam in der ersten halben Stunde zu einigen guten Möglichkeiten, aber sowohl Cengelcik als auch Nowitzki, der wohl die beste Chance hatte und leider am gegnerischen Torwart Kampschäfer scheiterte, vergaben diese zum Teil überhastet. Die Bochumer Vorstädter waren zum Ende der ersten Hälfte etwas besser und kamen ihrerseits auch zu guten Möglichkeiten, aber einmal war der 08er Keeper Beer hervorragend zur Stelle, dann scheiterte Hordel 5 Minuten vor der Pause mit einem schönen Schuss am Aluminium. 0 zu 0 stand es zur Pause und die anwesenden Zuschauer hatten bis dahin schon ein ansehnliches Westfalenligaspiel gesehen.

 

Die zweite Hälfte ging mit einem Paukenschlag los. Daniel Schmitz wurde ca. 18 Meter etwas links versetzt vom Tor gefoult, Serkan Köse legte sich die Kugel zurecht und zirkelte das Leder oben links in den Giebel. Großer Jubel auf dem Schollbruch, ein herrliches Tor und unsere Schwarz-Weißen waren zum ersten Mal in ihrer Westfalenliga-Geschichte in Führung. Der TuS aus Hordel legte seinerseits noch ´ne Schüppe drauf, aber auch Horst 08 verlegte sich nicht darauf den einmal erlangten Vorteil jetzt nur zu verteidigen, immer wieder wurden ein paar Nadelstiche gesetzt, sodass unsere Gäste sich nicht sicher sein konnten. In der 59. Minute dann wieder einmal eine kleinere Unaufmerksamkeit auf Seiten unserer Abwehr und der Gast kam mit einem Schuss ins lange Eck zum Ausgleich. Beide Mannschaften gingen weiterhin auf einen Dreier, einmal rettete Leon Beer noch nach einem Kopfball sehenswert, der anschließende Nachschuss tuschierte dann „nur“ noch den Pfosten. Etwas Glück in dieser Situation, aber das hat bekanntermaßen nur der Tüchtige. Zum Ende hatten dann auch beide Abwehrreihen das Spiel im Griff, zumal auch bei beiden Mannschaften ein wenig die Kraft nach diesem intensiven Spiel nachließ.

 

Fazit von meiner Seite, interessantes, unterhaltsames und dazu faires Spiel auf guten Niveau, Hordel war zum Schluss auch mit dem Punkt zufrieden, unsere Mannschaft gewöhnt sich an die Westfalenliga und wird uns noch einige Freude machen, da bin ich mir sicher.

 

Weiter geht es für SV Horst-Emscher 08 jetzt am 31.08. um 15.00 Uhr beim FC Iserlohn.    

 

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

 

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

 

Westfalenliga 2

Sonntag 17.08. 15.00 Uhr

Sportanlage „Lüttinghof“ / Gels.-Hassel

SC Hassel – SV Horst-Emscher 08 4 : 1 ( 2 : 1 )

SC Hassel: Drobe, Schulz (70. Sell),Makarchuk, Poch, Zugcic, Fricke, (83. Moritz), Ostdorf (66. Buda), Schlüter, Djuliman, Eisenkopf
...
SV Horst 08: Beer, Kalala, Basatli (60. Cengelcik), Castillo, Berberoglu, Nowitzki, Yavuzaslan, Köstekci, Hermans (60. Foelting), Köse (70. Rüsenberg), Krempicki

Tore: 1 : 0 Schulz (2.), 1 : 1 Krempicki (15.), 2 : 1 Schlüter (31.), 3 : 1 Schulz (59.), 4 : 1 Zugcic (Elfmeter)

Das war dann also der erste Auftritt unserer 08er in der Westfalenliga. Und was soll man sagen, es fehlt wohl noch einiges. Aber der Reihe nach, das Spiel hatte noch nicht ganz begonnen und der Aufsteiger lag mit 0 zu 1 zurück. Der Ball wurde in der Abwehr vertändelt und der Hassleraner Schulz zog trocken in die lange Ecke ab. Die gut 200 mitgereisten Horster schauten sich fragend an. Bis die erste Nervosität abgelegt war dauerte es eine Weile, aber dann waren unsere Schwarz-Weißen im Spiel. Eine gute Situation war dann ein Standard ca. 22 Meter vor dem Tor, beim Foul zuvor an Serkan Köse hätte es auch mehr als einen tiefen Blick seitens des Unparteiischen in die Augen des Foulspielenden geben können, der Schuss von Pierre Nowitzki war dann aber doch zu harmlos. Dann eine gute Aktion bei der fast die gesamte Offensive beteiligt war, zum guten Schluss wurde Gero Krempicki eingesetzt, der sich dann gut durchsetzte und satt ins kurze Eck verwandelte. 1 : 1, so sah es dann schon besser aus. Wobei man auch sagen muss, dass die erste Hälfte größtenteils, bis auf die Anfangsphase, ausgeglichen gestaltet werden konnte. Das Tor zum 2 zu 1 der ganz in grün spielenden Hassler war allerding dann auch wiederum einer Unaufmerksamkeit der Horster Deckung nach einem Standard zuzuschreiben. Wie ein Ping-Pong Ball hüpfte die Kugel durch den Horster Strafraum, zuletzt drückte Schlüter sie dann über die Linie. Die beste Chance in der zweiten Hälfte hatte zunächst aber wieder unsere Mannschaft, aber Serkan Köse scheiterte denkbar knapp links am Pfosten vorbei mit einem gut getreten Freistoß. Dem 3 zu 1 für Hassel ging wiederum eine Fehler der Horster Abwehr voraus, Hassels Doppeltorschütze Schulz spritzte bei einer verunglückten Kopfballrückgabe dazwischen und drückte die Kugel am chancenlosen Torhüter Beer mit dem Kopf vorbei über die Linie. Zum (nicht so) guten Schluss gab es für unseren Orts-Nachbarn auch noch einen Elfer, der foulspielende Jose Castillo wurde mit Rot vom Platz gestellt und den fälligen Strafstoß verwandelte Zugcic dann souverän.
4 zu 1 für Hassel, etwas zu hoch meiner Meinung nach, aber das Ergebnis steht nun mal so da und uns bleibt nur zum Sieg zu gratulieren. Aber wie heißt es so schön zum Schluss bei den Tom & Jerry Filmen? „Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage!“
Zum ersten Heimspiel „Auf dem Schollbruch“ empfängt unser Verein am 24.08. um 15.00 Uhr den DJK TuS Hordel.

GELSENKIRCHEN-HORST, von hier kommen wir wech!

Unterstütze deinen Heimat-Verein / Horster für Horst 08

Impressum | Datenschutz | Sitemap
Rechtliches zu meiner Seite Für alle auf meiner Seite verlinkten Seiten sind die Betreiber / Eigentümer in eigener Verantwortung. Ich habe mir sie selbst nur bei meiner Verlinkung angesehen und übernehme keine Verantwortung für deren Inhalte. Alle von mir eingestellten Fotos und Tabellen sind geschützt und mein Eigentum.